Saftiger Nusszauber

Ich liebe Nüsse – in Schokolade, in Studentenfutter und natürlich in Kuchen. Selbst zur Hochzeit wollte ich unbedingt eine Nusstorte. Besonders in den Herbst passt Nusskuchen gut, finde ich. Dabei ist die einfachste aber besonders saftige Variante die Beste.

ZUTATEN

Für den Teig
  • 250 g Butter
  • 200 g Zucker
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 4 Eier
  • 250 g Mehl
  • 1 Päckchen Backpulver
  • 1 Prise Salz
  • 250 g gemahlene Haselnüsse
  • 125 ml Milch
Für die Glasur
  • 1 Päckchen Haselnuss- oder Vollmilchglasur
Zum Garnieren
  • 40 g gehackte, geröstete Haselnüsse

ZUBEREITUNG

Die Eier mit dem Zucker und dem Vanillezucker schaumig schlagen. Die weiche Butter unterrühren. Das Mehl mit dem Backpulver und dem Salz vermengen. Alles unter die Buttermasse heben. Abwechselnd die Nüsse und die Milch unterheben. Anschließend den Teig in die Backform streichen. Im heißen Ofen ca. 60 Minuten backen. Am besten du machst die Stäbchenprobe. Dann die Kuchen aus der Form nehmen und Auskühlen lassen. Die Kuvertüre im Wasserbad schmelzen und über den abgkühlten Kuchen geben. Die gehackten Nüsse in etwas Butter in der Pfanne rösten und dann abgekühlt über den Kuchen streuen.

 

Advertisements

Es war einmal ein T-Shirt – nachhaltige Produkte von Lumikello

Das erst mal gesehen habe ich die schönen farbenfrohen Kissen bei Instagram. Immer wieder tauchen Sie in Homestories auf – jedes mal anders bunt und anders schön. Irgendwie scheinen sie sich die Produkte, jedem Zuhause farblich anzupassen.

Das genau diese Individualität Teil des Konzeptes ist, wird schnell klar, wenn man die Geschichte hinter der Produkten sieht. Bei Lumikello wird das verarbeitet was niemand mehr braucht. Aus alten T-Shirts und anderen dehnbaren Stoffen entstehen einzigartige nachhaltige Produkte, die von Hand gehäkelt werden. Hinter dem Label steht Eva, Mutter von 3 Kindern und schon immer interessiert an Design und schönen Dingen.

Angefangen hat alles mit einem Kurs in der Volkshochschule in dem Eva das Häkeln aus recyceltem Material gelernt hat. Nur das was dort in dem Kurs entstanden ist, stellte sie nicht zufrieden. Sie wollte ganz besondere Lieblingsstücke herstellen an denen ihre Besitzer noch lange Freude haben. Seit dem häkelt sie mit ihrem Team Unikate in Form von Sitzkissen, Teppichen, Kissen oder Körben.

Das Material findet das Team von Lumikello übrigens auf karitativen Märkten oder sie bekommen es geschenkt. Für jedes Stück, das Lumikello gespendet bekommt, spenden sie übrigens wiederum 10 Cent an eine gemeinnützige Einrichtung. Das Material ist Inspiration, denn so unterschiedlich die alten Stoffe sind, so unterschiedlich sind auch die Produkte die daraus entstehen. Dabei werden die Farben der Stoffe immer anders kombiniert, um so modernes zeitgemäßes Design zu schaffen.

Auf Anfrage fertigt Eva mit ihrem Team auch Unikate auf Kundenwunsch. Gern verarbeiten sie dabei auch die Lieblingsshirts ihrer Kunden.

Wenn ihr also gern auch eines der tollen Produkte zu Weihnachten verschenken möchtet, schaut doch mal im Online-Shop vorbei und entdeckt die die farbenfrohe Vielfalt der Lumikello Produkte.

 

Schokoladen-Nougat-Torte

Nougattorte2

Ich finde ja Schokoladenkuchen geht immer. Und das Tolle ist, er ist wirklich simpel und lecker. Nur schön locker und saftig muss er sein.

Als ich Kind war, gab es zu Hause den besten Schokokuchen, immer etwas abgewandelt mit verschiedenen Toppings als Mooskuchen oder mit sauren Kirschen. Heute nehme ich das Rezept meiner Mama auch als Grundlage vieler Torten und Kuchen.

Diesmal ist ein Schokoladen-Nougat Kuchen für meine Freundin zum Geburtstag daraus entstanden.

ZUTATEN

Schokoladenteig

250 g Margarine
250 g Zucker
300 g Mehl
50 g Kakao
4 Eier
1 Pck Vanillezucker
2 Becher Saure Sahne
1 TL Natron

Nougat Ganache

2oo g Nougatmasse
200 g Vollmilch Kuvertüre
200 ml Sahne

außerdem

1 Pck. Toffifee
1 Pck Gebäcksticks mit Schokolade
gehackte Haselnusskerne

Nougattorte

ZUBEREITUNG

Zuerst müsst ihr die Ganache zubereiten, denn diese muss zur weiteren Verwendung auskühlen. Die Sahne in einem Topf aufkochen. Die Schokolade und die Nougatmasse klein schneiden und in eine Schüssel füllen. Dann die heiße Sahne vom Herd nehmen und über die Schokoladen-Nougat-Masse kippen. Nicht gleich umrühren. Lasst der Schokolade Zeit sich aufzulösen. Dann die Masse schön aufschlagen und glatt rühren. Manche Stellen die Masse über Nacht in de Kühlschrank. Dann wird sie jedoch recht fest und muss vor dem Verwenden noch eine Weile bei Raumtemperatur weich werden.

Für den Teig die Eier mit der Margarine und dem Zucker schön schaumig schlagen. Dann die Saure Sahne hinzugeben und das Mehl, Kakao und Natron unterheben. Die Teigmasse in einer Springform füllen und bei 180 Grad ca. eine halbe Stunde backen.

Ich finde es immer schwer Backzeiten anzugeben, da ich nach Gefühl backen. Jeder Teig ist anders und auch die Konsistenz kann von mal zu mal anders sein, weil die Eier kleiner oder größer sind oder ähnliches. Deshalb behalte ich meinen Kuchen immer im Blick und mache lieber einmal öfter eine Probe.

Wenn der Kuchen fertig gebacken ist aus dem Ofen nehmen und abkühlen lassen. Wenn der Kuchen kalt ist, die obere meist unebene Schicht mit einem Messer gerade abschneiden. Dann den Kuchen einmal in der Mitte durchschneiden, so dass ihr zwei Tortenböden habt. Einen Tortenboden auf den Kuchenteller legen und mit Ganache bestreichen. Dann den zweiten Tortenboden darauf legen und auch diesen mit Ganache bestreichen. Dann die Seiten noch mit Ganache überziehen und der Kuchen ist fertig zum Verzieren. Ich habe für den Crunch die Seiten mit gehackten Haselnüssen überzogen. Als Topping habe ich Toffifees und Schokostangen genutzt. Dafür einfach einen kleinen Ganache-Haufen in der Mitte des Kuchens setzen. Er dient als Erhöhung und als „Kleber“. Darauf die Stangen und Toffifees setzen. Der Kuchen muss dann noch etwas kühl stehen, damit die Ganache, die beim Verstreichen weich wird, wieder fest wird.

Wenn ihr Lust habt, probiert den Kuchen doch mal aus und erzählt mir, wie er geworden ist.

Merken

Mein Küchen-Moodboard

moodbardWir bauen und bauen. Nachdem die Küche komplett entkernt wurde, der gesamte Strom neu verlegt und eine Terrassentür eingebaut wurde, kommen jetzt der Putz und die neuen Fliesen. So langsam nimmt alles Gestalt an und man kann sich ansatzweise vorstellen, was es mal werden soll. Für unser größtes Problem, den Fußboden, haben wir auch eine Lösung gefunden. Nachdem die Gestaltungsmöglichkeiten aufgrund des vorhandenen alten Steinholzfußbodens gering waren – nein wir wollen kein Laminat – haben wir uns für eine gegossene Variante entschieden. Den Fußboden habe ich das erste mal in den tollen ElbQuartier Apartments in Magdeburg gesehen und war gleich hin und weg.

Auch wenn es noch etwas dauert bis die neue Küche bezugsfertig ist, habe ich mir nach und nach eine kleinen Küchenmoodboard angefertigt. Ein paar Dinge, wie ein schönes Kehrset, werden dringend gebraucht. Andere Sachen stehen schon länger auf meiner Wunschliste.

Der graue Hintergrund ist übrigens eine unserer neuen überdimensionalen Fliesen (60 x 120 mm) welche die Wand hinter Herd und Spüle zieren. Ich mag keine Fliesen und fand die „Betonplatten“ sind eine schöne Alternative.

 

Louis Poulsen Lamp
Louis Poulsen PH 4/3 // Connox.de

 

wire_schaukelstuhl_westwing
Wire-Schaukelstuhl // Westwing.de

 

bottle_grinder_classic_design-bestseller69
Menu Bottle Grinder // Designbestseller.de

buchstabenhocker

Buchstabenhocker // Artcanbreakyourheard

pdp_regal-pocket-40349-l_connox
String Regal // geliebtes-zuhause.de

Tassen_Kukuwaja

Tassen // Kukuwaja.de

Kehrset_Granit

Kehrset // Granit.com

 

FREEBIE: Schön, dass du da bist

Anlässlich der Feierlichkeiten am Wochenende habe ich kleine Schilder gebastelt auf denen stand „Schön, dass du da bist.“. Diese habe ich in die Blumengestecke gesteckt. Ein kleines Dankeschön an die Gäste, dass sie mit uns zusammen feiern. Ich wurde gefragt, woher ich die Schildchen habe. Und als ich gesagt habe, dass ich sie selbst gemacht habe, kam von mehreren Seiten die Bitte, ob ich ihnen auch auch welche machen kann. Meine Freundin Ivonne ist Trauzeugin und möchte sie bei der Hochzeit nutzen, der Sohn der anderen Freundin feiert in zwei Wochen Konfirmation. Bevor ich jetzt in die Großproduktion von Schildchen gehe, dachte ich mir, vielleicht können auch andere so ein kleines gelettertes Schild gebrauchen. Hier also ein kleines Freebie zum Ausdrucken. Einfach die pdf herunter laden, ausdrucken, ausschneiden und die Schilder dann an kleine Stäbchen kleben.

Viel Freude beim Basteln!

 

Hier downloaden:
Freebie Schild „Schön“

 

Wenn der Schrank voll ist und trotzdem etwas zum Anziehen fehlt

Ja jeder der mich kennt, sagt sofort, du hast doch so viel in deinem Schrank. Aber es gibt Anlässe, da gehen die lässigen Oversizekleider nicht, auch nicht die Jeans und die Sneaker erst recht nicht.

Am Wochenende feiert unser großer Sohn Jugendweihe. Ja dieses Fest der Jugendlichen, wo sie zumindest auf dem Urkundenpapier in den Kreis der Erwachsenen aufgenommen werden. Naja er fühlt sich schon länger sehr erwachsen, aber das ist nur seine pupertäre Ansicht. Ich finde, es ist nach wie vor unser kleiner Großer.

Nun also steht dieses Fest an und was soll ich sagen, das Wetter soll mies werden. Es geht also kein Sommerkleidchen, auch das kleine Schwarze wird wohl zu kalt. Zuerst sitzen wir in einer kalten Kirche, danach in einem kalten Zelt, denn wir feiern in unserem schönen Garten. Bei 20 Grad und Sonne wäre das die perfekte Location, aber es soll nur 11 Grad geben und Regen.

Also musste ich outfittechnisch wirklich umdenken und vor allem aus meiner Wohlfühlzone ausbrechen.

Ich habe wie wild im Internet bestellt. Es ist noch kein Paket angekommen, der Feiertag ist wahrscheinlich schuld. Aber ich bin im hiesigen H&M doch fündig geworden und habe mich für eine schöne Bluse entschieden, die zu schwarzen Hosen schick aus sieht und zur Boyfriendjeans wohl später auch. Ein paar schicke Loafer dazu und eine schwarze Jacke und ich fühle mich gut gerüstet.

Vielleicht überrascht mich aber auch noch etwas aus den noch fehlenden Paketen?

 

Veganer Cherry Crumble

Foto 29.04.17, 18 29 14

Das Gute und Einfache liegt so nah. Gestern war ich bei der lieben Jana im Janasch’s. Hier gibt es einfach großartigen Kaffee und jeden Tag frischen Kuchen – meist sehr ausgefallen, mit frischen Blüten und in spannenden Geschmacksrichtungen. Aber gestern nun gab es einen einfachen Crumble. Ich probiere mich gern an besonderen und ausgefallenen Rezepten, aber die einfachen Kuchen haben einfach auch ihren Reiz. Heute nun habe ich, auch weil wenig Zeit war, schnell einen Kirsch-Crumble gemacht und was soll ich sagen, alle waren begeistert.

Wenn ihr also mal keine Lust auf viel Chi-Chi habt und ein schneller aber köstlicher Kuchen her muss, ist ein Crumble perfekt. Und das Tolle ist, man kann ihn mit den unterschiedlichsten Früchten zubereiten.

TEIG UND STREUSEL
200g Butter
300g Mehl
100g Zucker
1 Pckch. Vanillezucker
1 Prise Zimt

FÜLLUNG
2 Gläser Sauerkirschen
1 EL Johannisbrotkernmehl

ZUBEREITUNG
Die Butter mit dem Mehl und dem Zucker zu einem Teig verkneten.
Darauf achten, dass dieser nicht zu klebrig ist. Dann einfach noch etwas Mehl hinzufügen. Den Teig zu einer Kugel formen und in Küchenfolie wickeln. Wer Zeit hat, kann den Teig für eine Stunde in den Kühlschrank legen. Da ich wenig Zeit hatte, habe ich ihn einfach für 10 Minuten in den Tiefkühler getan.

In dieser Zeit einfach den Saft von den Kirschen abgießen. (Wenn ich keine andere Verwendung dafür habe und er auch nicht von den Kindern getrunken wird, friere ich ihn einfach ein. Gefrorene Säfte kann man ganz wunderbar auch später noch verwenden.) Die Kirschen in eine Schüssel geben und sie dann mit dem Johannisbrotkernmehl andicken.

Eine Backform einfetten und die Hälfte des Teiges auf dem Boden verteilen. Die Kirschen danach auf dem Boden geben und dann den restlichen Teig auf die Kirschen „krümeln“. Wer mag kann noch eine Prise Zimt auf die Streusel geben.

Den Kuchen bei 150 Grad Umluft eine halbe Stunde backen.

Ich backe nach Gefühl. Wenn die Streusel schön goldgelb sind, ist er für mich perfekt.

TIPP
Man kann den Kuchen auch ganz wunderbar mit Lavendelblüten verfeinern oder mit Melissenblätter.

Foto 29.04.17, 19 00 30

Es ist nicht zu spät …

Foto 10.04.17, 19 12 24 (1)

Warum muss sie denn jetzt noch bloggen? Es gibt doch gefühlte hundertausend Blogs, warum muss man da auch noch mit mischen? Und was soll da jetzt noch anderes kommen?

Ja genau diese Fragen, stelle ich mir selbst. Ich hatte schon einen Blog und ehrlich gesagt, keine Zeit dafür. Die Kinder waren noch kleiner und brauchten viel Zeit. Da setzt man sich nach der Arbeit und den Aufgaben zu Hause nicht noch hin und tippt etwas in den Rechner rein.

Man könnte es jetzt Midlife-Krise nennen oder besinnen auf etwas Neues. Ich hatte schon länger Lust, noch mal neu anzufangen – mal etwas nur für mich zu machen, etwas wo mir keiner rein redet, wo ich keinem etwas recht machen muss. Nicht, dass ich das nicht gern mache, aber das Leben besteht doch größtenteils daraus, Kompromisse einzugehen und es allen recht zu machen. Ich freu mich natürlich, wenn das was ich hier schreibe oder poste irgend jemanden gefällt oder interessiert. Aber in erster Linie mache ich es für mich. Nennen wir es mein Tagebuch und Moodboard an dem ich alle teilhaben lasse.

Im letzten Jahr hat der liebe Clueso, nach einigen Veränderungen in seinem Leben, sein neues Album heraus gebracht. Ich sage es mal mit seinen Worten:

„Herzlich Willkommen Neuanfang!“

Lecker Karamell Buchteln

 Ich liebe es zu backen. Jeden Samstag und jeden Sonntag wird der Mixer geschwungen. Heute gab es leckere heiße Karamellbuchteln. Perfekt für einen schönen Altweibersommer-Nachmittag im Garten.

Rezept:

200ml Milch
1 Würfel Hefe
500g Mehl
150g Zucker
Salz
50g Butter

Karamell:
100g Nüsse
100ml Sahne
50g Butter

Zuerst einen klassischen Hefeteig zubereiten.

Haselnüsse grob hacken. In einem Topf oder eine Tarte-Form rösten und dann raus nehmen. 150g Zucker und 2 Esslöffel Wasser im Topf karamellisieren und dann mit der Sahne ablöschen. 50g Butter unter rühren. Nüsse unterheben.

Den Teig nach dem Ruhen zu einer Rolle formen. In ca. 15 gleich große Stücke teilen und diese zu Kugeln formen. Dicht an dicht auf die Karamellmasse setzen.

Backofen vorheizen. Buchteln beim 200 Grad 20 Minuten backen. Dann in der Form leicht abkühlen lassen und dann auf eine Platte stürzen. Das restliche Karamell auf den Buchteln verteilen.

Willkommen Herbst!

Willkommen Herbst!

 

McQ by Alexander McQueen shirt dress
€135 – theoutnet.com

Zara coat
€170 – zara.com

H&M high-waisted pants
€18 – hm.com

Isabel Marant leather booties
€705 – harveynichols.com

London Edit black handbag
€310 – wolfandbadger.com

Olivia Burton watch
€100 – the-dressingroom.com

Hair bow
€3,12 – hottopic.com